• 000 neubau schmelz.jpg
  • 01_00_Reihenhaus.jpg
  • 01_01_Entwurf Kueche.jpg
  • 01_01_TBV.jpg
  • 01_02 Promenade.jpg
  • 01_03_turm.jpg
  • 01_03_Twinmotion.jpg
  • 01_04_Bad TM.jpg
  • 01_04_Mh.jpg
  • 01_08_Neubaugebiet.jpg
  • 01_09_rathaus.jpg
  • 01_11_Neubaugebiet.jpg
  • 01_11_simlab.jpg
  • 02 innentreppe156.jpg
  • 07 kino329.jpg
  • 08 smart.jpg
  • 09 villa_59.jpg

buildingSMART: Bundesverkehrsministerium will nationales BIM-Kompetenzzentrum

BIM und Digitalisierung waren die wohl meist genutzten Begriffe der offiziellen Reden beim Tag der Deutschen Bauindustrie am 17. Mai 2018 in Berlin. Minister Andreas Scheuer kündigte an, sein Haus bereite aktuell eine Ausschreibung für ein nationales BIM-Kompetenzzentrum vor. Auch der Parlamentarische Staatssekretär Marco Wanderwitz, der Innen- und Bauminister Horst Seehofer vertrat, sagte, dass man bei BIM und Digitalisierung mehr aufs Tempo drücken werde.

Insofern fühlte sich buildingSMART mit seinem Stand inmitten der Hauptausstellungsfläche gut positioniert. Fünf Hauptsponsoren und zehn Sponsoren (siehe unten) machten es auch in diesem Jahr möglich, dass buildingSMART am Tag der Deutschen Hauptindustrie deutlich sichtbar Flagge zeigen konnte und die zahlreichen Gespräche am buildingSMART-Stand belegten das breite Interesse an BIM und daran, wie die Digitalisierung der Bauwirtschaft gelingen kann. Die beiden für das Bauen verantwortlichen Hauptressorts der Bundesregierung, das Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat und das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur scheinen bereit und entschlossen zu sein, in Sachen BIM und Digitalisierung des Planens, Bauens und Betreibens mehr als zuvor an einen Strang ziehen zu wollen. Sowohl der Parlamentarische Staatssekretär Marco Wanderwitz wie auch Minister Andreas Scheuer betonten in ihren Reden die Vorzüge von BIM und dass die Bundesregierung dem digitalen Planen, Bauen und Betreiben einen hohen Stellenwert einräume. Für mehr und mehr Bauprojekte des Bundes, sagte Andreas Scheuer, werde man digitale Methoden und Techniken einfordern. Dass die Bundesregierung eine leistungsfähige Bauindustrie brauche, machte Marco Wanderwitz deutlich. So sollen schon bald je Jahr 1,5 Millionen Wohnungen neu entstehen, um die teils akuten Wohnungsnöte in etlichen Ballungsräumen zu lindern. Der Bund sei bereit, erhebliche Mittel einzusetzen, nicht zuletzt mit dem neuen Baukindergeld, dass noch in diesem Herbst verabschiedet werden soll. Die Bundesländer forderte Wanderwitz auf, mehr als bisher daran zu arbeiten, die unterschiedlichen Bauordnungen zu harmonisieren, um nicht zuletzt auch Themen wie dem modularen und vorgefertigten Bauen eine echte Chance zu geben.

Für buildingSMART war der Tag der Deutschen Bauindustrie auch in diesem Jahr eine wertvolle Gelegenheit, mit Unternehmen, Verbandsvertretern und der Bundespolitik ins Gespräch zu kommen und neue Kontakte für unseren Verband zu knüpfen. Wir danken ganz herzlich unseren Sponsoren für ihre großzügige Unterstützung und dem Gastgeber des sehr gelungenen Tag der Deutschen Bauindustrie, dem Hauptverband der Deutschen Bauindustrie.

Quelle: https://www.buildingsmart.de/kos/WNetz?art=News.show&id=952